Dienstag, 3. Januar 2017

DIY: Vogelfutter für die kleinen Freunde



Passend zum ersten Schnee haben wir dieses Jahr auch unsere kleinen Freunde im Garten zu einem Neujahrsschlemmen eingeladen. Zum Jahreswechsel wurde Fettfutter für Vögel in Silikonförmchen mit der Zahl 2017 hergestellt. Die obligatorischen kleinen Eulen durften auch nicht fehlen, passen sie doch gut zu unserer Birkeneule, die wir bei der Gelegenheit wieder aufgefüllt haben.




Für das selbstgemachte Futter braucht ihr: 
  • 250 gr Kokosfett
  • Sonnenblumenkerne, gehackte Nüsse oder Vogelfuttermischung
  • Silikonform, alternativ Keksausstecher
Das Kokosfett langsam erwärmen, bis es geschmolzen ist. In der Zwischenzeit das Vogelfutter in die Formen einfüllen und einen kleinen Rand übrig lassen, weil das Fett die Masse etwas anhebt. Das heiße fett einfüllen und abkühlen lassen. Wer Ausstechformen benutzen möchte, kann diese auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen, mit Futter befüllen und das Fett eingießen. Bei den Ausstechformen könnt ihr vorher schon ein Band für das Aufhängen dranbinden. Wir haben bei den Silikonformen nach dem Abkühlen mit einem Akkubohrer kleine Löcher reingebohrt und die Kordel durchgezogen.

Hinweis: Es liegt in der Natur des Menschen Tiere zu füttern und da diese kleinen Futterstation auch auf dem kleinesten Balkon Platz finden, eigenen sie sich perfekt als kleine Gastgeschenke. In kleine Zellophantütchen verpackt habt ihr ein sehr schönes Mitgebsel für eine Winterhochzeit, Taufe oder Kindergeburtstag.

Ich bin schon sehr gespannt, wie kreativ die anderen bei Creadienstag und HOT das neue Jahr starten.

Alles Liebe

Mila


Kommentare:

  1. eine schöne Idee - "Meisenknödel" mal anders
    und man weiß, was drin ist

    lieben Gruß und frohes neues Jahr
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns kommen Maisknödel selten an. Hängen lange rum und dann sind sie plötzlich weg.

      Danke Uta! Dir auch ein gesundes und glückliches neues Jahr ;)

      Löschen
  2. Liebe Mila,
    Über Dein Fett Futter haben sich die Vögel sicher sehr gefreut.
    Wunderschön sind sie geworden, sehr besonders.
    Werde ich auch gleich mal ausprobieren, denn Deine gefallen mir besser als meine Tontöpfe.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine, der Vorteil bei deinen Blumentöpfen ist natürlich, dass sich die Vögel dran festhalten können. Ich komme jetzt mal bei dir gucken ;)

      Löschen
  3. Liebe Mila,
    was für eine schöne Idee und vor allem ganz ohne Plastik(dreck), beide Daumen hoch!!!
    Vor allem, dass ihr die kleinen gefiederten Kerlchen auch noch mit der Jahreszahl begrüsst, ist wirklich zauberhaft.
    Wünsche dir ein solches (zauberhaftes) Jahr mit ganz vielen kreativen Ideen.
    Ganz liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen