Montag, 24. Juni 2013

Hochzeitskarten, ein Geschenk, das länger Freude bereitet

Als Brautpaar bekommt man ja so einiges geschenkt. Manche Sachen braucht man nicht wirklich, deswegen gibt es den Hochzeitstisch oder das liebe Geldgeschenk. Über ein bestimmtes Geschenk haben wir uns wirklich lange gefreut - die Hochzeitkarten. Eine liebe Freundin hat Postkarten mit Herzmotiven besorgt und diese an die Gäste verteilt. Auf jeder Karte stand die Kalenderwoche, so dass jeder Gast die Karte in einer bestimmten Woche abschicken sollte. Wie das so ist, nicht jeder Gast hat daran gedacht, manche Karten kamen viel später, manche gar nicht. Umso mehr haben wir uns über die Karten gefreut, die angekommen sind und die vielen lieben Grüße aus der ganzen Welt, über ein ganzes Jahr verteilt.

Bisher lagen die Karten in einer Schublade. Wie der Zufall es wollte ist das Glas und der Rahmen eines ganz neuen Bilderrahmens zerbrochen. Da ich mich so schlecht von Sachen trenne, dachte ich mir, es ist endlich Zeit die Karten aus der Schublade zu holen und dem Rest des Bilderrahmens noch ein sinnvolles Dasein zu bescheren.

Also habe ich aus dem heilen Teil des Rahmens mit der Hängevorrichtung, Packpapier und Kleber ein 10-Minuten-DIY-Projekt gemacht. Das Packpapier hatten wir für unsere komplette Hochzeits-Papeterie genutzt, man kann natürlich auch Geschenkpapier, Tapeten oder Stoff benutzen.


Nach verschiedenen Versuchen, habe ich letztendlich das Papier mit doppelseitigem Kleber befestigt. Da der Rest vom Rahmen etwas hart war, haben die Pins nicht gehalten und Schaumstoff hatte ich gerade nicht vorrätig. Da man die Karten immer wieder lesen können soll, habe ich diese mit einem nicht permanent haftenden Kleber versehen, so kann man sie lesen und wieder "zurückkleben". So schaut die kleine Hochzeitserinnerung aus an der Wand aus!

Keine Kommentare:

Kommentar posten