Dienstag, 6. August 2013

Johannisbeer-Ingwer-Aufstrich: Sauer macht lustig!

Da sind wir also, in unserem neuen Heim mit großen Garten. Eigentlich gibt es noch viel zu tun, aber im Garten sind einige Beerensträucher, deren Früchte bald zu platzen drohen und endlich abgeerntet werden müssen. Problem: wir können nicht so viele essen. Lösung: einmachen! Problem: unsere neue Küche verspätet sich um 3 Wochen und ich habe keinen Herd. Lösung: Einmachen ohne Kochen mit Gelierzucker für Fruchtauftriche. Habe ich irgendwo die Tage gelesen und wollte es sofort ausprobieren. Werde es mir für den nächsten Brunch auf jeden Fall vormerken, ist nämlich in 5 Minuten fertig!

 

ZUTATEN: 

✪ 250g Johannisbeeren
✪ 15g  Ingwer
✪ 1 Bio-Zitrone
✪ 1 Packung Gelierzucker für Fruchtaufstriche  (185g ohne Kochen)
✪ 1/2 Vanillleschote

 

ZUBEREITUNG:

✪ Die Johannisbeeren von den Rispen befreien und sorgfältig waschen.
✪ Ingwer reiben, wer es knackiger mag kann ihn auch fein hacken.
✪ Vanille-Schote aufschneiden und die Hälfte des Marks abschaben.
✪ Bio-Zitrone heiß waschen und etwas Schale abreiben. Nicht zu viel, sonst wird's richtig sauer!
✪ Alle Zutaten mit dem Gelierzucker in der Küchenmaschine gut vermischen oder mit dem Zauberstab pürieren, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
✪ Aufstrich in saubere Gläsern abfüllen und in den Kühlschrank kalt stellen.

 

Den Aufstrich immer gut gekühlt aufbewahren und innerhalb von 2 Wochen verzehren. Der Aufstrich ist fruchtig, hat eine kleine Schärfe durch den Ingwer und ein sehr schönes Vanillearoma. Ein schöner Kontrast dazu sind süße Brötchen, Muffins oder Gebäck. Wem es zu sauer ist, kann noch was Zucker oder weniger Zitrone nehmen oder probiert einfach eure Lieblingsfrüchte aus.

Lasst es euch schmecken!

Mila Liebe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen